bookmark_borderEin Wochenende in Hamburg

Im September 2018 sind sieben Auslöserinnen zum ersten Mal ein ganzes Wochenende unterwegs gewesen. Autofahrerinnen und Zugfahrerinnen starteten am frühen Morgen und trafen sich im Hamburger Hauptbahnhof. Zunächst haben wir ausführlich (zum zweiten Mal) gefrühstückt, dann führte uns unser erster Fotowalk wieder in die sehenswerte Bahnhofshalle. Danach fuhren wir zu den Landungsbrücken und entschieden uns für eine zweistündige Hafenrundfahrt. Viele ganz verschiedene Fotomotive, viel Wind, zunächst Sonne, dann immer dunklere Wolken und zum Schluß einen Schauer bekamen wir geboten, dazu Sitzgelegenheiten, auch unter Dach und Getränke. Nach dem  Einchecken im Hotel fuhren wir wieder zum Bahnhof und suchten uns ein Lokal für unseren großen Hunger. Fotomotive gab es reichlich auf dem Weg dorthin und danach im sehr schön hergerichteten Levantehaus. Ein bisschen haben wir noch im Hotel zusammen gesessen. Am nächsten Morgen ging es nach einem reichlichen Frühstück zum Bahnhof und dort stiegen wir bei strahlender Sonne in einen Hop on Hop off Bus für eine Stadtrundfahrt. An der Elbphilharmonie verließen wir den Bus und haben an den alten Speicherhäusern viel fotografiert. Der Hunger trieb uns dann auf die sonnige Terrasse einer Pizzeria mit Blick auf die ‚Elphi‘. Das Innere dieses spektakulären Baus haben wir nicht mehr erkundet, es war Zeit für die Heimfahrt.

Hier sind die Eindrücke von einigen Auslöserinnen zu sehen. So unterschiedlich fotografieren wir.

Wer das quadratische Vorschaubild anklickt, bekommt das komplette Bild angezeigt.

Katja

Karola

Maria

Heike

Mechthild

Gisela

bookmark_borderBotanischer Garten und Orangerie

Im August trafen wir uns bei herrlichem Sommerwetter im botanischen Garten. In der Orangerie gab es eine lohnende Ausstellung mit Skulpturen und Fotografien, dort haben wir zuerst geschaut. Dann Garten selbst bot viele Fotomotive draußen und in den sehr warmen Gewächshäusern. Einige Fotos sind hier zu sehen. Wie immer wird das vollständige Foto geöffnet, wenn das quadratische Vorschaubild angeklickt wird.

Botanischer Garten

Danach haben wir noch bei einem Stück Kuchen die Details unserer Hamburg-Fahrt geplant und besprochen. So viele interessante Möglichkeiten…

bookmark_borderZeche Zollverein fotogen

Zeche Zollverein fotogen – so hieß die 3-stündige Führung am 15.4., für die wir leider nur 8 Karten ergattern konnten. Es gibt jeweils nur 10 Karten und mehr als 8 Karten bekamen wir nicht, damit es eine öffentliche Führung bleibt. Wir hätten 10 und noch mehr Karten abnehmen können.

Nach einer reibungslosen Anreise (die meisten Fußballfans für das Spiel Schalke : BVB waren schon im Stadion) trafen wir uns im Foyer und nach einer kurzen Verschnaufpause den Leiter unserer Führung. Zunächst ging es aufs Dach, dort hatten wir eine sehr gute Fernsicht auf die weitere Umgebung und bekamen einen ersten Eindruck von dem gesamten Areal. Danach besichtigten wir das Innere von 3 Gebäuden mit unterschiedlichen Funktionen. Viele Geräte und Maschinen, Förderbänder und Transportmittel konnten wir anschauen und in Ruhe fotografieren. Erläuterungen zur Geschichte des Kohlebergbaus, der technischen Entwicklung und den Arbeitsabläufen bekamen wir natürlich auch. Aber auch die alten Gebäude allein oder mit ihren modernen Ergänzungen und die Umgebung waren mehr als einen Blick wert. Wir haben natürlich viel fotografiert, mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten. Eine Auswahl der Aufnahmen von Heike, Karola und Mechthild ist hier zu sehen. Wer das kleine quadratische Vorschaubild anklickt, kann dann jeweils das vollständige Foto sehen.

Zeche Zollverein Mechthild

,

Zeche Zollverein Heike

,

Zeche Zollverein Karola

Nach den 3 Stunden waren wir voll von neuen Eindrücken, hungrig und müde. Aber wir haben noch längst nicht alles gesehen, die Zeche Zollverein ist mindestens einen weiteren Ausflug wert. Die Zugfahrerinnen hatten Proviant dabei, in der Bahn wurden dann auf dem Rückweg erst einmal Bütterken und Bananen gegessen.

bookmark_borderSkelette, Präparate, Fotografien und Pläne

Am 3. Sonntag im März trafen wir uns vor dem Zoo. Eigentlich wollten wir uns im Pferdemuseum die Ausstellung „Wildlife Photographer of the Year“ ansehen. Aber nur für die Ausstellung war uns der Eintritt zu teuer und für einen ausführlichen Zoobesuch war es uns zu kalt. Deshalb beschlossen wir, ins Naturkundemuseum auszuweichen. Hier gab es auch eine Fotoaustellung mit Fotos von Dr. Olaf Niepagenkemper. Sie hieß „Meine Naturblicke in NRW“. Dazu gab es Dinosaurierskelette, Tierpräparate und Modelle von (hier) ausgestorbenen und neu eingewanderten Tieren und vieles Andere zu sehen und zu fotografieren. Später schmiedeten wir bei Kaffee und Kuchen noch eifrig Pläne. Die Ergebnisse, zum Beispiel ein  ganzes Wochenende in Hamburg zu fotografieren, schlagen sich in unserer Terminplanung nieder, die Termine hier sind schon aktualisiert.

Einige Fotos (bitte jeweils anklicken für das komplette Bild) von diesem Ausflug:

Naturkundemuseum

bookmark_borderRätselfotos

Bei unserem Februar-Treffen gab es etwas Neues. Wir wollten erstmals rätselhafte Fotomotive der anderen Auslöserinnen erraten. Seit letztem Herbst existierte die Idee, also hatten wir auch etwas Vorlaufzeit. Ein paar Kostproben sind hier zu sehen, die Auflösung weiter unten im zweiten Block Fotos. Um das ganze Bild zu sehen, muss das quadratische Vorschaubild angeklickt werden.

Rätselfotos

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Außerdem haben wir weiter geplant, im April wollen wir an einer Führung speziell für Fotografie-Interessenten auf der ehemaligen Zeche Zollverein teilnehmen. Dort erwarten uns hoffentlich viele interessante Motive, auch aus der Zechen-Vergangenheit.

Auflösungen:

Rätsel-Auflösungen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

bookmark_borderRaw-Dateien?!

Bei unserem Januar-Treffen konnten wir wieder zwei neue Interessentinnen begrüßen und wir würden uns freuen, wenn sie wieder kommen. Wir sind offen für neue Interessentinnen, deren Ideen und Impulse, unsere Gruppe kann gerne wachsen.

Von Livas e.V. haben wir haben wir eine Festplatte bekommen mit Auslöserinnen-grünem Etui. Darauf können wir die Fotos und Artikel speichern, die nicht mehr auf der Homepage zu sehen sind und den Inhalt unserer Dropbox. Dankeschön!

Mechthild hat uns dann trotz technischer Probleme bei der Vorbereitung etwas zu Aufnahmen im RAW-Format erklärt. Unser Thema für dieses Jahr und die nächste Ausstellung sind Schwarz-Weiß-Fotos. Besonders gute Ergebnisse sind möglich, wenn die Aufnahmen im RAW-Format gespeichert und dann bearbeitet werden, wir haben an einem Beispiel mit dem Programm Lightroom gezeigt bekommen, welche Änderungen möglich sind und wie Änderungen in der farbigen Aufnahme das schwarz-weiße Endergebnis beeinflussen können. Aber auch JPG-Dateien können bearbeitet und in schwarz-weiße Bilder umgewandelt werden. Für viele Kameras gibt es eigene Bildbearbeitungsprogramme, das kostenlose Programm Gimp bietet auch einige Möglichkeiten. Dankeschön Mechthild!

bookmark_borderLetztes Vorbereitungstreffen vor der Vernissage Oktober 2017

Bei wunderbarem Spätsommerwetter trafen wir uns ganz diszipliniert zu den letzten Vorbereitungen in ‚unserem‘ Raum in der Schaumburgstraße. Ungeschickte Hände bekamen routinierte Hilfe beim Befestigen der Fotos am Passepartout und beim Einrahmen. Für manche Bilder wurden mit vereinten Kräften noch Titel gesucht und gefunden. Eine Spendendose fand sich auch noch im Livas-Büro. Einige fertige Bilder konnten wir auch schon ansehen, jetzt in Original-Größe. So kommen sie viel besser zur Geltung als auf dem Bildschirm oder im Postkartenformat. Wie sie wohl an den Wänden in der F24 wirken? Sonja hat auch die Plakate und Einladungs-Flyer mitgebracht, die wir noch verteilen.

Letztes Vorbereitungstreffen vor der Vernissage Oktober 2017

Nächsten Samstagmorgen hängen wir die Bilder in der F24 auf und am Sonntag um 14:30 beginnt die Vernissage.